Das Gedicht im Februar

Otto Julius Bierbaum

Winter

Weg und Wiese zugedeckt,
und der Himmel selbst verhangen,
alle Berge sind versteckt,
alle Weiten eingegangen.

Ist wie eine graue Nacht,
die sich vor den Tag geschoben,
die der Sonne glühe Pracht
schleierdicht mit Dunst umwoben.

Oder seid ihr alle tot:
Sonne, Mond und lichte Sterne?
Ruht das wirkende Gebot,
das euch trieb durch Näh und Ferne?

Leben, lebst du noch ringsum?
Sind verschüttet alle Wege?
Grau und eng die Welt und stumm.
Doch mein Herz schlägt seine Schläge.

This entry was posted in Allgemein, lesen and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>